Psycholog*innen & Körpertherapeut*innen

Psycholog*innen & Körpertherapeut*innen

„Psychologie sehen wir als die Wissenschaft der wirkenden Energien und Kräfte auf der menschlichen Skala. Der weise Therapeut versteht diese Kräfte und bewegt sich mit Ihnen und bringt sie zur Blüte“

Tibetische Psychologie
Robert Fludd: die Anatomie des geistigen Menschen

„Eine vertikale Psychologie bindet die Entfaltung und das Gesunden des Menschen an seine Seele an. Es ist ein TIEFEN-ERINNERN und ein BEABSICHTIGEN, dem Originale Leben Ausdruck geben. Diese psychischen BEWEGUNGEN oder Muskeln gilt es zu üben und zu erforschen.“

Roger Ziegler

Psychologie als Beziehungskunst

In den 30 Jahren Tätigkeit in Akut- und Langzeitpsychiatrie wurde immer wieder offensichtlich, dass das sorgfältig gestaltete Beziehungsangebot an einen Menschen weit wesentlicher zur Gesundheit beiträgt, als alle Inhalte und Medikamente. So hat mich denn auch eine Aussage Graf Dürckheims wesentlich begleitet:

„Der suchende Mensch gewinnt wohl kaum Erkenntnisse und Einsichten aus dem, was der Therapeut*In von sich gibt. Ist hingegen der Therapeut in seiner Mitte, so ist es dessen Präsenz, die als einladende Geste auf den Menschen überspringt. Ist er nun selbst in seiner Ausrichtung, gibt ihm die eigene Seele den transformativen Impuls und intiiert das Wachsen und Gesunden“

Graf Dürckheim

Wie wird man zum reifen Gegenüber, wie bietet man eine geklärte Präsenz an, dass sie zur transformativen Einladung wird? Das WIE habe ich im klinischen Arbeiten kaum je gelehrt bzw. vorgelebt bekommen. Darum soll die Therapeutische Eleganz und zwischenmenschliche Präzision das Hauptthema sein, gedacht für alle therapeutische Tätigen, die Ihre Wirksamkeit „veredeln“ wollen.

presence_lab

Eine Tiefenpsychologie für feinfühlige Menschen bezieht seine Essenz mit ein. Sie ist eine vertikale Psychologie. Sie bedingt Kenntnis über die seelische und geistige Anatomie des Menschen und bietet Methoden an, und beschreibt die Interaktion der verschiedenen Bewusstseinsebenen. Die Bewegungen nach Aussen („Aussenweltliche Psychologie“) und die Bewegungen im Innen („innenweltliche Psychologie“, Noosphäre) können geübt und bewusst eingesetzt werden: Meditation, Erden, Bonding, Flow, Selbstaktualisierung und Schau. Das schliesst das Wachsen der Therapeut*innen wesentlich mit ein. Wir sind vernetzte Wesen – also „Growth through sharing“

Die Kurse sind vertiefende Weiterbildungen werden auch via die Weiterbildungsplattform der FSP veröffentlich.

Basismodul – Halbtageskurs „eine vertikale Psychologie“

Im Basismodul betrachten wir das Individuum: seine biologisch-neurologische, die emotionale, die mentale und die seelische Identität. Wir lernen unterscheiden zwischen Identität und Persönlichkeit. Wie sieht eine integrierte Anatomie der Psyche aus, die die Seele und das Geistige miteinschliesst.

Sie lernen Methoden, die Wachsen im Innen und Aussen Ihrer Klient*innen nachhaltig unterstützen: von natürlichen Heilmitteln über Selbstorganisationstechniken (Grounding, deep Bonding, Er-innern, Beabsichtigen, Flow- und WIR-Techniken.

Erweitern Sie Ihr Repertoire, wachsen Sie selbst mit in Ihrem wertvollen Tun

Vertiefungsmodul – Supervisions-Halbtag

Im vertiefenden Kurstag werden die Bewegungen des Handelns, des Emotionierens, des Denkens und des Geistigen in der Begegnung und Beziehung mit andern erforscht.

Sie lernen Begegnungsräume aufzuspannen, diese aber auch sorgfältig wieder zusammenfalten und damit selbst gesund zu bleiben. Starke Präsenz anbieten, ohne Abhängigkeiten zu schaffen. Sekundenmeditation, Atemtechniken sind Techniken, die Sie im Gespräch, in der Sitzung gemittet und im Flow halten. Lernen Sie diese im Therapiealltag gezielt einsetzen.

Inhaltlich lernen wir als Gruppe an Fallbeispielen aus Ihrem Berufsalltag, seien es Klient*innen oder Teamdynamiken.

Psychologische Therapie für Menschen mit HSP

_ Selbst gesund bleiben: Burnoutprophylaxe als Therapeut*in
_ Orientierung geben in einer lauten, unübersichtlichen Welt

Die Halbtages-Workshops möchten Sie als Therapeut*Innen mit dem Thema der Neurosensitivität vertraut machen:

  • HSP -Gehirn/HSP-Körper: Unterschiede der Neuroanatomie und der Stoffwechselsteuerung
  • Konsequenzen für die Stärkung des Gehirns, Ernährung für HSP
  • HSP-Diagnostik: Wonach suche ich denn? Worin unterscheidet sich Angst, Depression und Trauma bei HSP?
  • HSP – das transparente Ich: Stärken von Positionieren und Entscheiden
  • Prozesslogik mit HSP-Menschen: meditative Methoden, Gewahrseinstechniken und Körper-orientierte Ansätze einzusetzen, damit hochsensitiven Menschen Vertrauen, Selbstsicherheit und eine leichtfüssige Souveränität entwickeln können. Mit dem Wissen aus den Kurstagen sprechen Sie direkt Eigenheiten und Fähigkeiten des hochsensitiven Gehirns an wie emotionale und soziale Intelligenz, Netz-Denken, Prozess- und Führungslogik.
  • Flow schulen
  • WIR-Raum-Techniken

Menschen mit verfeinerten Gehirnen bringen auch neurologischen Voraussetzungen mit, die leichter Flow- und Kohärenz von Herz und Hirn erlauben. Damit bieten Sie in Ihrer Therapie direkt Resilienz- und Weisheitsfördernde Techniken ein, die Menschen selbständig und autark machen. Und… so Therapie anbieten macht auch Ihnen unglaublich Spass, weil es ums Wachsen geht.

Basismodul HSP– Halbtageskurs „Begleiten von Menschen mit HSP“

Psy-Basismodul

Im Basismodul betrachten wir den Menschen: seine biologisch-neurologische, die emotionale, die mentale und die seelische Identität. Wir lernen unterscheiden zwischen Identität und Persönlichkeit.

  • Hochsensitivität-Neurosensitivität: Orientierung im Definitions-Dschungel Wie erkenne ich „wirklich Neurosensitive“? HSP, ADHS, Borderline, Trauma Das Gehirn nähren lernen mit Vitaminkombinationen, Kräutermischungen und Adaptogenen (Für die Klienten, für Sie selbst?)
  • Selbstregulationstechniken für das sorgfältige Bewegen und Richten von Emotionen
  • Konzentrations- und Fokustechniken für das „wildgewordene, verselbständigte“ Denken
    Beyond Achtsamkeit: Methoden für brain-coherence, Flow, Autosuggestion, auch für TraumapatientInnen
  • ERINNERN und BEABSICHTIGEN: zwei geistige Bewegungen, die ein feinfühliger Mensch lernen muss

Vertiefungsmodul –  HSP Supervisions-Halbtag

Psy-Vertiefungsmodul

Im vertiefenden Kurstag werden die Bewegungen des Handelns, des Emotionierens, des Denkens und des Geistigen in der Begegnung und Beziehung mit andern erforscht.

Sie lernen Begegnungsräume aufzuspannen, diese aber auch sorgfältig wieder zusammenfalten und damit selbst gesund zu bleiben. Starke Präsenz anbieten, ohne Abhängigkeiten zu schaffen. Sekundenmeditation, Atemtechniken sind Techniken, die Sie im Gespräch, in der Sitzung gemittet und im Flow halten. Lernen Sie diese im Therapiealltag gezielt einsetzen.

Was brauchen Menschen mit HSP anders?

  • HSP und Beziehung
  • HSP und Sinnlichkeit/Sexualität
  • HSP und Arbeiten im Team

Inhaltlich lernen wir als Gruppe an Fallbeispielen aus Ihrem Berufsalltag, seien es Klient*innen oder Teamdynamiken.

Die Weiterbildungen werden auch über die Fortbildungsplattform der FSP veröffentlich. Sie werden auch als Weiterbildungen attestiert und anerkannt.

Aktuelle Termine

Erfahrungsquellen:

Die Inhalte beruhen auf der Dozententätigkeit im Inland (Psychiatriepflege, Rettungssanitäter, Psychologen und Sozialarbeiter upd; 2010-2020) und der Funktion als Co-Dozent des Psychotherapielehrgangs „Psychotherapie mit HSP-Menschen“ der Kliniken Bad Heiligenfeld 2019-2020, der als erster Lehrgang für HSP in Deutschland akkreditiert wurde.

Erfahrungsbausteine für Teamarbeit und Führung sind die Funktionen „Aufbau/Reorganisation“ des KIZ am Inselspital, der Komplementär-Psychiatriestation Langnau und der Aufbau der Suchtambulatorien Biel und Burgdorf gewesen. Die Synergien und die Fails gleichermassen schärften den Sinn für Kooperation und Teamorganismen.

Weitere Inhalte stammen aus der Funktion als Fachbereichsleiter „Integrale Medizin und Psychologie“ der Stiftung Weltkulturerbe der Weisheitslehren von 2001-2012: Vergleichende Forschung verschiedener psychologischer und spiritueller Traditionen, Syneiresis verschiedener therapeutischer Ansätze und den Korrelationen der modernen Neurowissenschaften.

Die wichtigsten Impulse wurzeln im Forschen mit den Menschen in der Praxis. Sie sind er wichtigste Prüfstein, ob die Wege dienen und taugen. Danke vielmals.